Archiv der Kategorie: Simurghs letzte Feder

Eine Koproduktion von Dramatic Art Center Teheran und Theater im Marienbad

Augenblickmal-Theater-Festival 2011

nach der Wiederaufnahme in Freiburg jetzt am 14.+15. Mai im Hau 2 die vorerst letzten beiden Vorstellungen

Simurghs letzte Feder, Theater im Marienbad

von Mohammad Charmshir nach Motiven aus Ferdousis Shahnameh
Theater im Marienbad, freiburg – Dramatic Arts Center, Teheran

Sa. 14.05.11 – 18.00 UHR
So. 15.05 – 13.00 Uhr
hau 2
90 Min ° ab 14 Jahren
sprache ° Deutsch und Farsi mit Übertiteln

INHALT

Eine Gruppe von Schauspielern betritt die Bühne und beginnt die Geschichte von Zal und dem Vogel Simurgh zu erzählen. Ein alter persischer Epos über die Frage nach Gerechtigkeit, Verantwortung und der Möglichkeit zur Veränderung wird mit den iranischen und deutschen Erfahrungen der Gegenwart konfrontiert.

Die Koproduktion ist aus einem lebhaften Austausch aus Gastspielen und Workshops zwischen iranischen und deutschen Theaterleuten entstanden. Die Idee entwickelte sich bereits 2006 und wurde nach dem Tod von Dieter Kümmel, dem langjährigen Künstlerischen Leiter des Theaters im Marienbad, auf den Wunsch beider Theater fortgesetzt. In einem zu gleichen Teilen aus iranischen und deutschen Künstlern bestehenden Team wurde eine zweisprachige Inszenierung erarbeitet.

REGIE Stephan Weiland KÜNSTLERISCHE BERATUNG Farhad Mohandespour MUSIK Ankido Darash BÜHNE Roland Söderberg, Narmin Nazmi KOSTÜM Narmin Nazmi, Roland Söderberg, Sabine Steinort VIDEO Hessam Nourani DRAMATURGIE Karolin Nedelmann MIT Negar Abedi, Ashkan Khatibi, Sebastian Menges, Daniela Mohr, Fatemeh Motamedarya, Renate Obermaier, Parviz Pourhosseini, Heinzl Spagl RECHTE beim Theater im Marienbad

Eine Koproduktion von Dramatic Art Center Teheran und Theater im Marienbad

Hinterlasse einen Kommentar

11. Augenblick Mal !

Augenblick mal

Foto: Reza Mousavi
Simurghs letzte Feder

von Mohammad Charmshir nach Miven aus Ferdousis Shahnameh
Theater im Marienbad, freiburg – Dramatic Arts Center, Teheran

Sa. 14.05.11 – 18.00 UHR
So. 15.05 – 13.00 Uhr
hau 2
90 Min ° ab 14 Jahren
sprache ° Deutsch und Farsi

Hinterlasse einen Kommentar

Pressetext, Simurghs letzte Feder

Eine Koproduktion von Dramatic Art Center Teheran und Theater im Marienbad

Zur Geschichte des Projekts
Die deutsch-iranische Koproduktion des Dramatic Arts Center und des Theater im Marienbad ist aus einem lebhaften Austausch zwischen iranischen und deutschen Theaterleuten entstanden, der sich über viele Jahre entwickelt hat. Auf die erste Gastspielreise des Theaters im Marienbad mit „Parzival“ von Tankred Dorst nach Isfahan und Teheran 2003 folgten mehrere Einladungen zum Fadjr Festival: u. a. 2005 mit „Die Nächte der Schwestern Brontë“ und „Perô oder die Geheimnisse der Nacht“ und 2006 mit „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“. 2006 veranstaltete das Theater im Marienbad ein internationales Theaterfestival zum Thema „Glauben“, auf dem mehrere iranische Produktionen zu sehen waren (u. a. von Mohammad Aghebati und
Siamak Ehsai).
Diese kontinuierliche Zusammenarbeit führte dazu, dass das Dramatic Arts Center (DAC) an Dieter Kümmel, den künstlerischen Leiter des Theaters im Marienbad und Regisseur von „Parzival“, das Angebot machte, das „Schahnameh“ von Abu’l-Qasem Ferdousi als deutsch-iranische
Koproduktion zu bearbeiten und in Iran und in Deutschland auf die Bühne zu bringen.
Nach Dieter Kümmels Tod im Juni 2008 entstand auf beiden Seiten der Wunsch, die gemeinsam begonnene Arbeit in seinem Sinne fortzusetzen.
Vorrangig war es, in einem zu gleichen Teilen aus iranischen und deutschen Theaterleuten bestehenden Team eine Inszenierung zu erarbeiten. Auf der Grundlage des Schahnamehs Ferdousis, der gemeinsamen konzeptionellen Vorarbeit und der Textfassung von Mohammad Charmshir entstand in den Improvisationen des gemischten Ensembles ein Theaterabend, der Motive und Situationen des ursprünglichen Stoffes mit der jeweiligen kulturellen Gegenwart konfrontiert.
Nach Proben in Teheran im September 2009, in Freiburg im November 2009 und Endproben Anfang Januar in Teheran fand dort die Premiere am 17. Januar 2010 statt.
Die Vorstellungen sind Dieter Kümmel gewidmet.

Hinterlasse einen Kommentar

Väter und Söhne

Eine Koproduktion von Dramatic Art Center Teheran und Theater im Marienbad

Simurghs letzte Feder

Theater im Marienbad

Im Zentrum des Schahnamehs steht der Konflikt zwischen den Vätern und den Söhnen, der in allen seinen Spielarten aufgefächert wird: als Frage nach Gerechtigkeit, als Gratwanderung zwischen Hybris und Demut, als Heldenbild im Spannungsfeld zwischen Autonomie und Gehorsam, als Widerstreit von Glaube und Vernunft.

Hinterlasse einen Kommentar

2 Sprachen

Eine Koproduktion von Dramatic Art Center Teheran und Theater im Marienbad

Simurghs letzte Feder

Theater im Marienbad

Zwei Sprachen, zwei Kulturen und fantastische Geschichten aus einer vergangenen Kultur: „Gibt es etwas? – Man muss nur wissen, wo man suchen muss.“

Hinterlasse einen Kommentar

Manijeh

Eine Koproduktion von Dramatic Art Center Teheran und Theater im Marienbad Foto: Reza Mousavi

Simurghs letzte Feder

Theater im Marienbad

Regie: Stephan Weiland (D)
Szenographie:
Roland Söderberg (S),Narmin Nazmi (IR)
Kostüme: Roland Söderberg (S) ,Sabine Steinort (D), Narmin Nazmi (IR)

Hinterlasse einen Kommentar

buch der könige

Simurghs letzte Feder

Theater im Marienbad

Eine Koproduktion von Dramatic Art Center Teheran und Theater im Marienbad

Eine Gruppe von Schauspielern sucht nach einem Weg, die Geschichten aus dem Schahnameh zu erzählen. Wo sollen sie anfangen? Mit Zal, dem ausgesetzten Kind, das von Simurgh gerettet wird?

Hinterlasse einen Kommentar

Simurgh und Zal

Eine Koproduktion von Dramatic Art Center Teheran und Theater im Marienbad, foto: matthias lange

Simurghs letzte Feder

Theater im Marienbad

„Simurgh ist ein Vogel aus den Mythen. Sie wird aus sich selbst geboren und lebt, so lange sie will.“

Hinterlasse einen Kommentar

Simurghs letzte Feder

Eine Koproduktion von Dramatic Art Center Teheran und Theater im Marienbad

Theater im Marienbad

Ein Spiel nach Motiven aus Ferdousis Schahnameh
in einer Textfassung Mohammad Charmshir (IR)

Hinterlasse einen Kommentar