unsere 49 stunden in neukölln

Aufbau am freitag und voll spät, mit viel spaß, es waren 2 ernste sekunden, die dann doch bei unvollständiger beleuchtung sofort auf ersatz-zelluloid festgehalten wurden unter dem titel:

wo ist mika????

13. Kunst -und Kulturfestival

48.STD Neukölln 2011

17.-19. Juni 2011

Sal Fogg im formfischer

berlin walls-sal fogg
1 Kommentar

berlin lacht, mariannenplatz und uli

mingmen im formfischer

berlin lacht
mit mingmen

8. Internationales Straßentheater Festival auf dem Mariannenplatz vom 24.06. – 26.06.2011

Internationale Straßenkünstler von Weltformat werden den Mariannenplatz auch in diesem Jahr wieder in eine große Schaubühne des Straßentheaters verwandeln, und den zahlreichen Besuchern dabei den ein oder anderen unvergesslichen Moment schenken.

Hochleistungsartistik , Akrobatik, Jonglage, Clownerie und Straßenmusik werden hier in allen erdenklichen Facetten geboten und lassen dabei staunende Zuschauer zurück. Werdet Teil dieses atemberaubenden Spektakels und schenkt Berlin Euer schönstes Lachen!

Hinterlasse einen Kommentar

Sal Fogg, 48 Std Neukölln

Hinterlasse einen Kommentar

kiez-wrestling kreuzberg

MATZE alias EL CONEJO DE LA MUERTE

Ghetto-Wrestling Kreuzberg: event.php?eid=211210348906395

11. Juni, Bethanien, Mariannenplatz 2, 20 Uhr

Wrestling Kostüm für Matze

Kostüm in process

Hinterlasse einen Kommentar

Augenblickmal-Theater-Festival 2011

nach der Wiederaufnahme in Freiburg jetzt am 14.+15. Mai im Hau 2 die vorerst letzten beiden Vorstellungen

Simurghs letzte Feder, Theater im Marienbad

von Mohammad Charmshir nach Motiven aus Ferdousis Shahnameh
Theater im Marienbad, freiburg – Dramatic Arts Center, Teheran

Sa. 14.05.11 – 18.00 UHR
So. 15.05 – 13.00 Uhr
hau 2
90 Min ° ab 14 Jahren
sprache ° Deutsch und Farsi mit Übertiteln

INHALT

Eine Gruppe von Schauspielern betritt die Bühne und beginnt die Geschichte von Zal und dem Vogel Simurgh zu erzählen. Ein alter persischer Epos über die Frage nach Gerechtigkeit, Verantwortung und der Möglichkeit zur Veränderung wird mit den iranischen und deutschen Erfahrungen der Gegenwart konfrontiert.

Die Koproduktion ist aus einem lebhaften Austausch aus Gastspielen und Workshops zwischen iranischen und deutschen Theaterleuten entstanden. Die Idee entwickelte sich bereits 2006 und wurde nach dem Tod von Dieter Kümmel, dem langjährigen Künstlerischen Leiter des Theaters im Marienbad, auf den Wunsch beider Theater fortgesetzt. In einem zu gleichen Teilen aus iranischen und deutschen Künstlern bestehenden Team wurde eine zweisprachige Inszenierung erarbeitet.

REGIE Stephan Weiland KÜNSTLERISCHE BERATUNG Farhad Mohandespour MUSIK Ankido Darash BÜHNE Roland Söderberg, Narmin Nazmi KOSTÜM Narmin Nazmi, Roland Söderberg, Sabine Steinort VIDEO Hessam Nourani DRAMATURGIE Karolin Nedelmann MIT Negar Abedi, Ashkan Khatibi, Sebastian Menges, Daniela Mohr, Fatemeh Motamedarya, Renate Obermaier, Parviz Pourhosseini, Heinzl Spagl RECHTE beim Theater im Marienbad

Eine Koproduktion von Dramatic Art Center Teheran und Theater im Marienbad

Hinterlasse einen Kommentar

nicht nur blumen

Hinterlasse einen Kommentar

vom Kopf zum Knöchel

Hinterlasse einen Kommentar

jersey

Hinterlasse einen Kommentar

hands missed

Hinterlasse einen Kommentar

Roller-Alarm

Jan 2010, Teheran

Hinterlasse einen Kommentar

Spiel mir das Lied vom Tod

im Theater selber gelang es mir recht gut nicht immer über die Ungeheurlichkeiten der Regierung nachzudenken,es ging um persönliche Kontakte, Arbeit, Leben, Liebe, Hoffnungen verschiedener Kulturen. Diesen Park durchquerte ich immer auf dem Weg zurm Theater, ich haßte mein Kopftuch und wollte doch nicht ohne sein, die aufgestellten Lautsprecher sendeten neben den Gebeten den ganzen Tag Radio und eines morgens läuft es mir kalt den Rücken runter, ich betrete den Park, nehme die schwarz gekleideten Menschen war und die Klänge der Mundharmonika setzen ein:Spiel mir das Lied vom Tod…

Jan 2010

Hinterlasse einen Kommentar

Brot

Hinterlasse einen Kommentar

alles rund

Hinterlasse einen Kommentar

3 im Spiegel

Hinterlasse einen Kommentar

Bazar-bizarre

Der Bazar, überdacht nach alter Bauweise, kühl gegen Sommerhitze mit Windlöchern, ist vermutlich so groß wie ganz Freiburg…unübersichtliche kleine Straßen, ein Irrgarten, jedoch sortiert nach Ware, wir sind flugs mit einigem nachfragen Richtung Stofflviertel, vorbei an opulenten Silber-und Glaswaren, jeder Menge adidas , dolce& gabbana und daniel hechter – Schnäppchen. Was auf der Strasse die Motorroller sind, sind hier flache lange Gitterwägen zum Transport von allem, sie rasen dich um und leben in ihrem eigenen Untergrund, du bist einfach nur im Weg. Ich wünschte mir Stahlkappen und Augen am Hinterkopf, die Männer und Jungs mit meterhohen Ballen auf dem gebückten Rücken sind in schneller Mission und schubsen dich somit öfters mal in die Auslagen. 2 Stunden in dieser Überfülle und ich sehe gar nichts mehr außer den Kukuksuhren die den Ayatollah anzwitschern.
Großartig!

Hinterlasse einen Kommentar